Soft Skills verstehen - ein Vorwort

Soft Skills – verstehen, lernen, trainieren

Vorwort: Was Sie über Soft Skills wissen müssen!
Wer Karriere machen will, braucht Soft Skills. Warum? Karriere machen selten diejenigen, die das Maximum an Fachwissen haben. Fachwissen ist wichtig, aber heute bei weitem nicht genug. Deshalb …

Kurzeinführung Soft Skills: Was gehört alles dazu?

Kurzeinführung: Soft Skills

Auf dieser Seite möchten wir Ihnen eine Kurzeinführung zum Thema „Soft Skills“ geben und die häufigsten, wichtigsten, allgemeinen Fragen über das Wie, Was, Warum beantworten.

Der Soft Skills Würfel von André Moritz - kurz erklärt:

Foto des WebsitebetreibersFür mich gibt es im Ergebnis meiner Recherchen und dem dabei aufgestellten Modell des Soft Skills Würfels aktuell 26 verschiedene Soft Skills. Konkrete Erläuterungen sowie Bausteine zum Training dieser Soft Skills finden Sie auf dieser Website.

Die 26 Soft Skills lassen sich nach meinem Modell in 6 übergreifendere Kompetenzfelder einordnen. Dies sind die Seiten des Soft Skills Würfels: Soziale Kompetenz, Kommunikative Kompetenz, Personale Kompetenz, Führungskompetenz, Umsetzungskompetenz und Mentale Kompetenz.

Die meisten der 26 Soft Skills lassen sich in der Regel mehreren dieser Kompetenzfelder zuordnen... - mehr zum Konzept.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen, Lernen und Stöbern!

André Moritz

Geschäftsführer der AXODO GmbH
Gründer und Betreiber von www.soft-skills.com
andre.moritz@soft-skills.com

Grundlagenwissen

Kurzeinführung: Soft Skills

Auf dieser Seite möchten wir Ihnen eine Kurzeinführung zum Thema „Soft Skills“ geben und die häufigsten, wichtigsten, allgemeinen Fragen über das Wie, Was, Warum beantworten.

Was sind Soft Skills? > Definition von Soft Skills

Soft Skills sind alle Kompetenzen, die neben der reinen Fachkompetenz den beruflichen und privaten Erfolg bestimmen. Dazu zählen vor allen Dingen soziale Kompetenz, kommunikative Kompetenz und methodische Kompetenz. Hinzu kommen Aspekte wie interkulturelle Kompetenz, emotionale Kompetenz oder personale Kompetenz. Diese Kompetenzfelder sind nur unscharf voneinander zu trennen; die einzelnen Kompetenzen haben große Schnittmengen und viele Abhängigkeiten.

Soft Skills beziehen sich vor allen Dingen auf Fähigkeiten und Fertigkeiten im Bereich der Kommunikation, Ausstrahlung und Arbeitstechniken.

Soft Skills lassen sich insofern als Schlüsselqualifikationen bezeichnen, als sie im Gegensatz zu spezifischen Fachkenntnissen Meta-Fähigkeiten darstellen. Das Beherrschen von Präsentationstechniken, Verhandlungstechniken, Moderationstechniken und Schlagfertigkeitstechniken bieten zum Beispiel über die Zeit hinweg in unterschiedlichen Arbeitskontexten nachhaltige Vorteile. Wer einmal das professionelle Präsentieren gelernt hat, kann das in verschiedenen Berufen und Jobs anwenden.

Die Halbwertszeit von Wissen und Fähigkeiten im Bereich der Soft Skills ist äußerst hoch. Schon deshalb lohnt es sich, in Schlüsselqualifikationen wie Soft Skills zu investieren – sei es durch Bücher zur Persönlichkeitsentwicklung, Seminare oder Coaching.

Warum sind Soft Skills so wichtig?

Soft Skills, auch „weiche Fähigkeiten und Fertigkeiten“ genannt, sind in allen Bereichen und Berufen bedeutsam, in denen viel kommuniziert wird. Das betrifft vor allen Dingen die Bereiche der Wirtschaft, Politik und Gesellschaft, die immaterielle Güter erstellen und verkaufen. Kreative Kopfarbeit, effektives und effizientes Arbeiten im Team, kundenorientiertes Beraten und Verkaufen – all das sind typische Anwendungsbereiche, in denen Soft Skills eine essentielle Rolle spielen.

Die Transformation von der Produktionsgesellschaft zur Dienstleistungs- und Informationsgesellschaft erhöht den Anteil der Kopfarbeiter immer mehr. Dazu kommen im Rahmen der Globalisierung Anforderungen an interkulturelle Kompetenz und Denken in größeren Rahmen und Systemen (Stichwort: Systemisches Denken).

Der kleine Unterschied: „Wie“

Sicher wissen auch Sie aus eigener Erfahrung, dass es nicht nur darauf ankommt, dass etwas gemacht und gesagt wird. Die Qualität des Ergebnisses und die Qualität der Erfahrung hängt oft viel mehr davon ab, wie etwas getan und wie etwas gesagt wird. Jede Kunden- und Service-Situation ist ein lebendes Beispiel dafür.

Wer im harten Wettbewerb um Kunden und Karriere langfristig und nachhaltig Erfolg haben will, kommt um die Reflektions des „Wie“ seines Handelns nicht herum. Dieses „Wie“ wird maßgeblich durch Ihre Soft Skills bestimmt. Deshalb sind Soft Skills wichtig. „Wie“ präsentieren Sie Ihre Ideen vor dem Kunden, wie beraten Sie als Mitarbeiter einer Unternehmensberatung einen Kunden, wie verkaufen Sie als Vertriebler Ihre Produkte?

Gerade für Techniker und Fachexperten gilt: Es genügt nicht, Fachkompetenz zu haben. Wer seine Ideen nicht überzeugend präsentiert, wird sie anderen nicht verkaufen können. Wer nicht mit anderen zusammen arbeiten kann, wird kaum größere Aufgaben und Projekte erfolgreich abschließen können.

Die Arbeitswelt von heute stellt zunehmend härtere Anforderungen an Young Professionals. Doch nicht Ellenbogen und „harte Bandagen“ gewinnen, sondern Souveränität durch Soft Skills. Heute ganz gewiss. Und morgen umso mehr.

Soft Skills ausbauen und stärken: Was kann ich verbessern?

Sicher verfügen Sie bereits über eine Reihe ausgeprägter Soft Skills. Sie kennen verschiedene Arbeitstechniken, haben sich vielleicht schon mit Zeitmanagement, Rhetorik oder einzelnen Kreativitätstechniken auseinander gesetzt. Doch wo können Sie ansetzen, um sich ganzheitlich weiterzuentwickeln? – Grundsätzlich gibt es drei Ansatzpunkte:

  1. Sie können an Ihren Einstellungen, Glaubenssätzen und Werten arbeiten.
  2. Sie können an Ihrem Grundlagenwissen und Methodenwissen arbeiten.
  3. Sie können an Ihrem Verhalten arbeiten und Ihr Handeln ändern.

Soft Skills Training – Ansatzpunkte

In den ersten Bereich zu gehören zum Beispiel Konzepte wie das positive Denken, das Win-Win-Paradigma, Ethik und Moral in Ihrem Handeln. Entscheidend sind auch Ihre Glaubenssätze, d.h. wie Sie die Realität sehen und was Sie glauben, zum Beispiel was möglich oder unmöglich ist oder was Sie dürfen und können und nicht dürfen und nicht können. Hier zählen auch Ihre Werte, zum Beispiel was Ihnen wichtig ist, woran Sie sich und andere messen und welche Grundsätze Sie Ihrem Handeln zugrunde legen.

In den zweiten Bereich fällt das Wissen über theoretische Kommunikationsmodelle und so genannte Kommunikationsprozesse sowie Rollen und Konflikte im Rahmen von zwischenmenschlicher Kommunikation und Interaktion. Auch Basiskonzepte aus den Bereichen der Motivation, Gruppendynamik, Manipulation oder emotionalen Intelligenz sind hier wesentliche Grundlagen. Zu den Sozialtechniken zählen zum Beispiel Argumentationstechniken und Manipulationstechniken, Schlagfertigkeitstechniken sowie Mediation und Konfliktmanagement. Typische Arbeitstechniken sind Lerntechniken, Schnelllesetechniken, Kreativitätstechniken oder Techniken des Zeitmanagements.

Der dritte und für den tatsächlichen Erfolg relevante Bereich bildet Ihr Verhalten und Handeln. Alles Wissen und Kompetenz nützt wenig, wenn Sie es in der Praxis nicht umsetzen und nutzen. Verbesserungsansätze liegen hier zum Beispiel darin, Ihren Gesprächspartnern aktiv zuzuhören, konstruktives Feedback zu geben, anderen Respekt und Wertschätzung zu zeigen und sich selbst und andere nachhaltig zu motivieren.

Soft Skills trainieren - Wie kann ich meine Soft Skills verbessern?

Sie haben erkannt, wie sehr ein Ausbau Ihrer sozialen Fertigkeiten, Ihrer kommuikativen Fähigkeiten und Ihrer Methodenkompetenz Ihren Erfolg und Ihre Souveränität steigert? Doch wie optimieren Sie Ihre Soft Skills am effektivsten?

Grundsätzlich haben Sie vier Möglichkeiten, die Sie in einem individuellen Mix bündeln:

Trainingsmöglichkeiten

  1. Sie lesen sich entsprechendes Grundlagenwissen an und erarbeiten sich Methodenkompetenz aus relevanten und guten Büchern.
  2. Sie nutzen Seminare, besuchen Kurse und nehmen an Gruppentrainings teil, um gebündeltes Know-how live von einem Dozenten und Trainer aufzunehmen.

  1. Sie nutzen individuelles Coaching, um intensiv und in geschützter Atmosphäre gezielt an Ihren Einstellungen, Fähigkeiten und Erfolgsfahrplan zu arbeiten.
  2. Sie arbeiten, leben, interagieren und kommunizieren mit Menschen. Sie unterhalten sich, diskutieren, streiten, schlichten, trösten, motivieren, hören zu, fragen, helfen und handeln.

Der Mix machts

Die Wirksamkeit Ihrer Bemühungen um eine Profilierung durch ausgeprägte Soft Skills Kompetenz hängt essentiell von der Kombination der verschiedenen Lernstrategien ab. Niemand kann soziale Kompetenz allein aus Büchern lernen. Ebenso kann niemand seine Kommunikation und Arbeitsweise durchschlagend verbessern, wenn er nur „anwendet“ („einfach so“ und „immer gleich“ handelt), ohne sich in Techniken und Methoden weiterzubilden.

Alle Elemente müssen Hand in Hand gehen, wenn Sie tatsächlich Veränderungen, Fortschritt und Erfolg erreichen wollen. Sicher sind Seminare und individuelles Coaching teurer als der Kauf guter Bücher; sie bringen in der Regel aber auch mehr, weil Sie durch Erleben neues Wissen meist besser verankern als durch reines Lesen.

Nutzen von Soft Skills Training - Was bringt es mir?

Die Optimierung Ihrer Soft Skills wird Veränderungen und Erfolg vor allen Dingen in folgenden Bereichen auslösen:

  • Sie werden souveräner im Umgang mit Kollegen, Kunden, Vorgesetzten und Mitarbeitern.
  • Sie bauen bestehende Ängste ab, zum Beispiel was das Präsentieren, Reden vor Menschen, Bewerbungs- und Mitarbeitergespräche sowie Veränderungen angeht.
  • Sie sind in der Lage, bessere und intensivere Beziehungen zu Menschen zu führen, weil Sie besser zuhören, Ihre Kommunikationspartner besser verstehen und es schaffen, ein Gefühl von Vertrauen, Respekt und Wertschätzung (Rapport) aufzubauen.
  • Sie gehen souveräner mit Einwänden in Diskussionen und Verhandlungen um, sind dank Schlagfertigkeitstechniken nie wieder sprachlos bei persönlichen Angriffen und können besser mit Belastungen und Stress-Situationen umgehen.
  • Sie sind in der Lage, Kunden, Kollegen und Mitmenschen zu überzeugen, zu begeistern und zu motivieren, indem Sie eine lebendige, bildhafte und empfängerorientierte Sprache nutzen.
  • Ihre Menschenkenntnis wird differenzierter, sie nehmen Gruppendynamiken wahr und verstehen die Bedürfnisse, Motive und Verhaltensweisen besser. Dies hilft Ihnen, Ihre und gemeinsame Interessen und Ziele zum Gewinn aller besser in Einklang zu bringen.
  • Sie können Techniken des Zeitmanagements und Selbstmanagements anwenden und dadurch ein Mehr an persönlicher Freiheit, Zufriedenheit und Aktivitäten realisieren.
  • Sie sind dank Lesetechniken und Lerntechniken in der Lage, mehr Informationen in weniger Zeit zu lesen und zu verankern.
  • Sie lernen professionellen Smalltalk und sind ein gern gesehener Gast auf wichtigen Veranstaltungen, wo Sie sich sicher und souverän über präsentieren.
  • Sie wenden effiziente Kreativitätstechniken an und erzeugen innovative Lösungsansätze für komplexe Probleme.
  • Sie setzen Ihre Stimme und Ihren Körper gezielt als Kommunikationswerkzeug ein, um bei Reden und im Dialog überzeugend, kongruent und zielführend zu kommunizieren.
  • Sie nutzen Rapport, Pacing und Leading, um auf Menschen empathisch einzugehen und mit ihnen gemeinsam Aufgaben und Veränderungen zu initiieren und erfolgreich umzusetzen.
  • Sie werden an Ausstrahlung, Selbstsicherheit und Kontaktfähigkeit gewinnen und von anderen als professionell, ausgeglichen und sympathisch wahrgenommen.
  • Sie lernen sich und andere immer besser kennen und verstehen, was Sie und andere in ihrem Leben wirklich wollen.
  • Sie werden erfolgreich, charismatisch und zufriedener mit sich, Ihrer Arbeit und Ihrer aktiven Lebensführung.

Neueste Trainings- und Wissensbausteine

»

Feedbackregeln: Einfachste Regeln zum Geben von Kritik

Konstruktiv Kritik geben / Feedback-Regeln

Kommunikation ist ein wechselseitiger Prozess zwischen Gesprächspartnern. Diese teilen sich nicht nur mit, sondern erhalten auch Rückmeldungen über ihr eigenes Verhalten durch die Reaktion des Gegenübers. Dieses Feedback ist notwendig, weil die eigene Wahrnehmung in der Regel subjektiv, selektiv und situationsbezogen ist.

Durch professionelles Feedback können Unterschiede zwischen der Selbst- und Fremdwahrnehmung sichtbar gemacht werden. Verschiedene psychologische und pädagogische Ansätze haben dazu einfachste Feedbackregeln entwickelt, um Rückmeldungen in der Kommunikation für beide Gesprächsseiten effektiv zu machen, z. B. in Mitarbeitergesprächen. Allgemein gilt, dass Feedback nur gegeben werden sollte, wenn es erwünscht ist. Ansonsten sollte Feedback … Den ganzen Beitrag lesen

Die ALPEN-Methode im Zeitmanagement

Die ALPEN-Methode ist eine Methode im Zeitmanagement. Im Wesentlichen besteht diese aus den folgenden fünf Elementen:
Der erste Schritt, das Notieren der Aufgaben erfolgt mit Hilfe einer einfachen To-Do-Liste. Optimal ist es diese Liste mit Aufgaben …

Zusammenhang von Motivation und Stressresistenz

Hohe Motivation reduziert Stressempfinden
Das Ausmaß von wahrgenommenem Stress hat viel mit der Einstellung zur jeweiligen Situation zu tun. Zwar haben eine dauerhafte körperliche Belastung und zum Beispiel zu wenig Schlag handfeste Folgen für die Gesundheit …

Auswirkungen von Stress: Physisch und psychisch, positiv und negativ

Physische und psychische Symptome von Stress
Auswirkungen von Stress lassen sich in physiologische und psychologische Wirkungen unterscheiden. Eine weitere Dimension besteht in der Differenzierung zwischen positiven und negativen Wirkungen von Stress.
Positive Wirkungen von Stress sind:

eine bessere …

Stressoren: Kategorien nach Beeinflussbarkeit

Stressoren beseitigen, Einstellung ändern oder…?
Ein hilfreiches Konzept zum mentalen Umgang mit Stressoren basiert darauf, die Stressoren in drei Kategorien einzuteilen, die sich aus Ihrem persönlichen Einflussvermögen auf die Stressoren ableiten. Demnach gibt es
Diese Einteilung …

Separator aus dem NLP: Mentalzustand gezielt wechseln

Gezielte Wechsel des mentalen Zustands
Eine interessante Methode um Leute aus hoher und negativer Anspannung zu befreien, ist der aus dem NLP-Modell (Neurolinguistisches Programmieren) bekannte Separator. Dabei geht es darum, einen bewussten Einschnitt in einen Gedankenprozess …

Sich leer schreiben: Schreiben Sie Sorgen, Aufgaben und Gedanken nieder

Eine bewährte Methode, um mit Stress, Konzentrationsmangel und dem Gefühl umzugehen, nicht abschalten zu könne, ist das so genannte „Sich-leer-Schreiben„. Dabei geht es darum, alle Gedanken, die einem innerhalb von 5-10 Minuten kommen, niederzuschreiben auf …

Künstliche Verknappung: Machen Sie sich rar – und teuer!

Ob Selbstständiger oder Bewerber um einen Job: Früher oder später kommt es zum Punkt der Preisverhandlung. Hier geht es um das allseits gleiche Spiel von Angebot und Gegenangebot und schrittweisen Zugeständnissen und Entgegenkommen. Wer seine …

Stress als Statussymbol – eine überdenkenswürdige Assoziation

Glauben Sie, Erfolg und Stress hängen zusammen?
Ein sensibler Aspekt auf der mentalen Ebene von Stressbewältigungsvermögen ist die Tatsache, dass viele Menschen – vor allem Führungskräfte – Stress als eine Art Statussymbol sehen und behandeln. In …

USP der eigenen Person: Warum genau Sie?!

Was ist Ihr persönliches Alleinstellungsmerkmal?
Warum sollte ich gerade Sie einstellen? – Diese Frage taucht immer häufiger in Vorstellungsgesprächen auf. Sie ist für die meisten Bewerber eine fiese Frage, auf die sie meist erst nach einigem …

Denkstühle nach Walt Disney

Der Träumer, der Realist, der Kritiker
Eine von Walt Disney praktizierte Kreativitätstechnik, die auch durch seine Berühmtheit und verschiedene Biographien bekannt wurde, sind die „Drei Denkstühle„. Walt Disney nutzte drei Stühle für drei verschiedene Rollen im …

Mindmapping: Mindmaps als Gedankenlandkarten nutzen

Mindmaps nutzen und lieben!
Mindmapping ist eine äußerst wirksame und von vielen Menschen mit Begeisterung genutzte Kreativitätstechnik, die auf den Kreativitätsforscher Tony Buzan zurückgeht. Es handelt sich um eine Notiz- und Merktechnik, die gut geeignet ist, …

Brainstorming: Regeln für erfolgreiches Brainstormen

Regeln für erfolgreiches Brainstorming
Brainstorming ist die wohl bekannteste Kreativitätstechnik, die in vielen Bereichen zum Sammeln von Ideen, Vorschlägen und Lösungsansätzen genutzt wird. Sie wurde vom amerikanischen Werbeforscher O.F. Osborn „erfunden“, der für ihre Durchführung einige …

Kreativitätshemmer: Wie Kreativität gezielt sabotiert wird

Kreativität und das Finden kreativer Ideen und Lösungen können durch eine Reihe von Faktoren behindert werden. Diese Faktoren zu kennen ist die Grundlage, sie aktiv zu vermeiden bzw. zu beseitigen. Ein typischer Kreativitätshemmer ist die …

Kreativitätsförderer: Welche Rahmenbedingungen fördern Kreativität?

Förderliche Rahmenbedingungen für kreative Ideen
Kreativität als Soft Skills hat als Eigenschaft zum Teil mit Talent zu tun, zum Teil mit Einstellungen, Haltungen und Glaubenssätzen. Ein anderer Aspekt sind die Rahmenbedingungen, das Umfeld für Kreativität. So …

Aufgaben mit höherem Ziel verknüpfen: Motivation erhöhen, Initiative ergreifen und mit Ausdauer dran bleiben

Fokus auf den Beitrag zum Ganzen
Ziele haben eine hohe motivatorische Kraft, wenn sie richtig nach den Wohlgeformtheitskriterien formuliert wurden, wenn sie möglichst selbst gesteckt wurden und erstrebenswert scheinen (intrinische Motivation) oder zumindest bei von Dritten …

Sich in Muss-Situationen bringen

Öffentliches Commitment erhöht Handlungsdruck
Was der bekannte (und mitunter auch umstrittene) Autor Bodo Schäfer hier formuliert hat, trifft eine Methode von Initiative und Ausdauer auf den Punkt genau. Viele Menschen kämpfen mit ihren „inneren Schweinehund“. Wer …

Gratifikationsaufschub und Impulskontrolle

Kurz- versus langfristige Erfolgserlebnisse
Wer langfristig Erfolg haben will, muss in der Regel auch langfristig daran arbeiten. Nur wenige Erfolge kommen durch Zufall und/oder einen „großen Knall“ von heute auf morgen. Die meisten Menschen, die scheinbar …

Einstellung gegenüber Risiken

Fokus auf Gewinnerzielung vs. Verlustvermeidung
Vor jeder Handlung – sei sie ergebnisorientiert oder nicht – steht die Initiative. Im Idealfall erfolgt Handlung aus Eigeninitiative, im weitaus häufigeren Fall erfolgen Handlungen im beruflichen Kontext aus Weisung, d.h. …

Fehler als Feedback und Lernchance

Entscheidungsfreude und Angst vor Fehlern
Eine sehr nützliche Einstellung zum Entscheiden ist Teil des Modells von NLP (Neurolinguistisches Programmieren): „Es gibt kein Versagen, sondern nur Feedback (Ergebnisse)„.
Wer sich eine solche mentale Haltung zulegen kann, erhöht damit …

Salami-Taktik und Elefanten-Prinzip im Zeitmanagement

Wie isst man einen Elefanten…?
Eine nützliche Zeitmanagement-Konzept verbirgt sich hinter dem plakativen Namen „Salami-Taktik„. Dahinter steht die Erkenntnis, dass Aufgaben und Projekte an Komplexität verlieren, wenn sie in kleine, überschaubare Teilaufgaben zerlegt und mit Terminen …

Fokus auf Resultate, nicht Beschäftigung

Wirksamkeit statt Geschäftigkeit
Eine der wichtigsten Einstellungsfragen im Zeit- und Selbstmanagement ist der Fokus auf Resultate. Die mangelnde Effektivität vieler Menschen basiert darauf, dass sie zwar emsig und geschäftig sind und „machen und tun“, dabei aber …

Negative und positive Rückkopplung – verstehen, berücksichtigen, einplanen

Die Wirkungsrichtung von Feedback
Systemisches Denken setzt das Verständnis von interdependenten Wirkungszusammenhängen voraus. Systemisches Denken bedeutet zu verstehen und anzuerkennen, dass die meisten Systembeteiligten, Faktoren und Elemente direkt oder indirekt miteinander vernetzt sind, so dass jede …

Stimmsenkung am Satzende: Verleihen Sie Ihren Aussagen mehr Nachdruck und Glaubwürdigkeit

Absenken schafft Nachdruck und Glaubwürdigkeit
Eine wesentliche paraverbale Methode zur Erhöhung Ihres Durchsetzungsvermögens und Ihrer Glaubwürdigkeit verbirgt sich hinter dem Begriff „downwards inflection„. Gemeint ist damit das gezielte Absenken der Stimme zum Satzende hin. Diese kleine …

Rhetorik: Nützliche Formulierungen und Satzbausteine

Überzeugende Rhetorik für die Praxis
Wer gut geschulten Politikern in Interviews genau zuhört, wird so manche hilfreiche Formulierung entdecken, die auch im eigenen Job für verschiedene Situationen gut zu gebrauchen ist. Denn die typischen Situationen, in …

Erfolgskriterien vorgeben beim Delegieren

Was muss gegeben sein, damit Sie zufrieden sind?
Eine wichtige Technik im Rahmen von wirksamem und zufriedenstellendem Delegieren ist als „Erfolgskriterienvorgabe“ bekannt. Dabei geht es darum, dass Sie als Manager dem Mitarbeiter Ihren Maßstab für die …

Imagination und Zielbilder helfen der Motivation (zusätzlich) auf die Sprünge

Stellen Sie sich vor, wie es am Ziel aussieht…
Eine wichtige Methode zur Motivierung ist die Imagination von Zielbildern. Diese Technik wird besonders häufig beim Training und Coaching von Spitzensportlern angewandt, eignet sich aber für alle …

Kriterien-Hierarchie analysieren: Was ist des anderen wichtigster Wert?

Werte und Kriterien für unsere Entscheidungen
Menschen zu kennen bedeutet meist auch zu wissen, was diesen Menschen wichtig ist. Die Werte eines Menschen zu kennen, hilft dabei, sein Denken, Entscheiden und Handeln zu verstehen. Die meisten …

Die Lösung liegt bei uns selbst und „Ich habe das Problem“…

„Ich habe das Problem“ hilft deeskalieren
Eine für die eigene Konfliktkompetenz sehr förderliche Einstellung ist die mentale Haltung „Ich habe das Problem“. Dies impliziert, dass die Lösung in erster Linie bei uns selbst liegt. Dies ist …

Nützliche Standardkonter: Kontern mit Instantsätzen

Standardkonter für Standardattacken
Der schnellste Weg, schlagfertig(er) zu werden, besteht darin, sich eine gewisse Zahl von Standardkontern zurecht zu legen, welche Sie in Situationen anwenden können, bei denen Sie früher häufig sprachlos waren. Solche „Instant-Sätze“ sind …

Schlagfertigkeit: „Gerade weil“-Technik

Funktionen Sie Gegenargumente zum Beweis um
Die Gerade-weil-Technik ist eine gewitzte Konter-Methode, um auf Einwände eines Gesprächspartners einzugehen, der selbst nicht gerade fair und konstruktiv in der Diskussion ist. Im Kern geht es darum, dass Sie …