Home » Archiv nach Kategorie

Übersicht der Artikel in der Rubrik: Wissens- und Trainingsbausteine für das Training von Soft Skills

Vertreterentsendung als Methode des Delegierens

Termin- und Zeitkonflikte: Mitarbeiter als Vertreter in ein Meeting schicken

Schicken Sie einen Mitarbeiter, wann immer möglich
Delegieren heißt Aufgaben an andere abgeben. Da die Zeit eines jeden Menschen begrenzt ist, ist „Abgeben“ auch eine der wirksamsten Methoden des Zeitmanagements. Manager verbringen häufig zwei Drittel oder …

Aufgabenanalyse: Welche Aufgaben können Sie delegieren?

Aufgabenanalyse (© T7 Marketing / Fotolia)

Welche Aufgaben können Sie delegieren?
Wer als Manager mehr Zeit für das Wesentliche gewinnen mehr Aufgaben sinnvoll delegieren will, muss zuerst einmal einen Überblick darüber haben, welche Aufgaben denn im Laufe eines Zeitraums typischerweise anfallen. Erst …

Feindbilder fördern Gruppenzusammenhalt

Freund und Feind - diese Trennung fördert die Gruppenidentifikation (© Thomas Reimer / Fotolia)

Identitätsstiftende Abgrenzung und Konkurrenz
Für das Verständnis der Gruppendynamik in Teams ist es notwendig, Einflussfaktoren auf den Gruppenzusammenhalt (Gruppenkohäsion) zu kennen. Für die Leitung von Teams, insbesondere für die Motivierung der Teammitglieder sowie für das Konfliktmanagement …

Vergleichsstress: Über Eigen-Wert-Schätzung, Selbstbewusstsein und Unzufriedenheit

Unzufrieden, weil ... - Vergleichsstress als Quelle des Unglücks (© pathdoc/Fotolia)

Vergleichsstress als Ursache für Unzufriedenheit
Selbstbewusstsein hat etwas mit dem wahrgenommenen Selbstwert im Vergleich zu anderen zu tun. Diese „Wertschätzung“ bzw. dieser „Wertvergleich“ hängt vom jeweiligen Wertesystem der betroffenen Person ab. Sind Sie weitgehend von externen …

Vertrauen in Leistung anderer: ohne geht Delegieren nicht!

Delegieren erfordert Vertrauen - "Sie machen das schon!" (© Franz Pfluegl / Fotolia)

Delegieren erfordert Vertrauen
Wer als Manager wirksam sein möchte, muss in einer verantwortungsvollen Position in einer komplexen Organisation so viele Aufgaben wie möglich delegieren, um den Kopf und die Zeit frei zu halten für die wirklichen …

Besser merken durch Mnemo-Technik und Assoziationsketten

Leichter lernen, besser merken: Mnemo-Technik (© vladimirfloyd / Fotolia)

Assoziationen und Zusammenhänge zum Erinnern
Die Mnemo-Technik ist eine Methode zum Merken von verschiedenen Begriffen und Wortreihen, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben. Dabei werden alle zu merkenden Begriffe in ein übergreifendes …

Pars pro toto-Effekt und Stereotype: Wie wir unsere ‚Menschenkenntnis‘ und Wahrnehmung verzerren können

Bias: Voreingenommenheit durch Klischees, Vorurteile, Stereotype (© tashatuvango / Fotolia)

Verallgemeinerungen und Stereotype können täuschen
„Pars pro toto“ heißt „Der Teil steht für das Ganze“. Das dahintersteckende Prinzip führt im sozialen Alltag zu etwas, was wir oft als „Stereotype“ bezeichnen. Wir nehmen einen Teil des Menschen …

Stärke und Frequenz des Händeschüttelns

Hände schütteln im Büro (© Monkey Business / Fotolia)

Kulturelle Unterschiede bei der Begrüßung
Vor allem im westlichen Kulturkreis ist es üblich, sich durch Handschlag zu begrüßen. Während zum Beispiel in Großbritannien dies jedoch tendenziell bei der ersten Bekanntmachung praktiziert wird, gilt in Deutschland Händeschütteln …

Schlagfertigkeitstechniken: Besser-als-Technik

Besser-als-Technik (© Andy Dean / Fotolia)

Nehmen Sie Vorwürfen die Macht durch Relativierung
Mitunter können Sie einfach nicht negieren, dass jemand mit einem geäußerten Vorwurf oder einer für Sie unangenehmen Aussage einfach Recht hat. In diesem Fall ist es für Ihre persönliche …

Power-Vokabular und kraftvoller Ausdruck

Begeisterung ausdrücken - mit kraftvollen Adjektiven (© Robert Kneschke / Fotolia)

Ein reicher Wortschatz be-reich-ert Ihre Erfahrung
Wie viele Worte kennen Sie, um gute Gefühle auszudrücken und etwas positiv zu beschreiben? Wie viele Worte kennen Sie, um negative Emotionen und Stimmungen auszudrücken und etwas zu negativ zu …

SUBITO-Effekt: Sprechgeschwindigkeit als Indikator für Kompetenz

Subito-Effekt: Schnell(er) sprechen und kompetent(er) wirken? (© DragonImages/Fotolia)

Wer schnell spricht ist kompetent(er)?
Grundsätzlich gilt, dass erfolgreiches Reden sich am Zuhörer orientiert. Gutes Reden ist verständliches Reden, wie immer wieder betont wird. Und verständlich(er) wird Reden, wenn Sie langsam oder zumindest in angemessener Geschwindigkeit …

Selbstbild-/Fremdbild-Diskussion im Team durchführen

© AndreasBaba / Fotolia

Entdecken Sie unterschiedliche Rollenwahrnehmungen
Eine wirksame Methode, die Teamfähigkeit jedes Einzelnen zu steigern, besteht in einer Selbstbild-/Fremdbild-Diskussion innerhalb des Teams. Diese Methode lässt sich zwar relativ schwer bei ganz frisch zusammengestellten Teams anwenden, sie wirkt jedoch …

Mit Teamvision, Teammission und Teamzielen zu einem besser funktionierenden Team

Teamvision, Teammission und Teamziele: Ein Mission Statement (© Marek Uliasz / Fotolia)

Starke Teams haben eine Vision, Mission und Ziele
Jedes gut geführte Unternehmen basiert auf einer Vision und Mission, auf Zielen und auf Strategien. Es hat einige Jahrzehnte gedauert, bis die Unternehmensberatungen dieser Welt den meisten großen …

Vorteile von Teamarbeit – auch als Einzelkämpfer einsehen?

Teamarbeit (© Syda Productions / Fotolia)

Teamfähigkeit steigt mit dem Nutzen von Teamarbeit
Wer die eigene Teamfähigkeit oder die Teamfähigkeit anderer steigern will, muss als erstes an der Motivation zur Zusammenarbeit in Form von Teams ansetzen. Diese Motivation ergibt aus den Vorteilen, …

Tendenz zur Übersteuerung – verstehen und einkalkulieren

Übersteuern und ins Schleudern geraten (© WoGi / Fotolia)

Warum wir ständig gegensteuern müssen
Alles könnte so einfach sein, wenn wir es mit unseren Handlungen, Eingriffen und Veränderungen nicht immer übertreiben würden. Viele Projekte, Steuerungsmaßnahmen und Veränderungseingriffe erzielen nur deshalb nicht die erwarteten Ergebnisse, weil …

Mitgliedschaft in Alumni-Vereinigungen als Networking-Methode nutzen

Alumni beim Networking-Event (© Rawpixel / Fotolia)

Gemeinsame Ursprünge langfristig nutzen
Eine vor allen von Top-Universitäten aus dem angelsächsischen Raum bekannte Networking-Methode, die immer mehr auch im deutschsprachigen Raum Anhänger findet, ist die Organisation von Kontakten in so genannten Alumni-Vereinigungen. Dabei handelt es …

Kritik aushalten können

Kritik aushalten können (© K.-P. Adler / Fotolia)

Wie viel Kritik können Sie vertragen?
Neben der allgemeinen Kritikannahmebereitschaft ist ein weiterer primär mentaler Aspekt der Konfliktkompetenz die Fähigkeit, Kritik auch aushalten zu können. Häufig zeigt sich bei Menschen zwar eine grundsätzlich erst einmal als …

Konfliktanzeichen – Frühwarnung vor eskalierenden Konflikten

Konfliktanzeichen: Grübeln - da bahnt sich Ärger an... (© chuugo / Fotolia)

So erkennen Sie Konflikte, bevor sie eskalieren
Konfliktkompetenz zeichnet sich unter anderem dadurch aus, Konflikte bereits in frühen Entwicklungsstadien zu erkennen. Dies bietet die Möglichkeit, anbahnende Konflikte bereits im Keim zu ersticken bzw. zu behandeln. Dadurch …

„Eidgenossen-Effekt“ / „Extended Contact Effect“

Wie führt man getrennte Gruppen mit gegenseitigen Vorurteilen zusammen oder einander näher? (© Andre Bonn / Fotolia)

Gruppen-übergreifende Vorurteile: Kontakt zur anderen Gruppe baut Vorurteile ab
Ein hilfreiches Konzept, um verschiedene Gruppen zu einem Gesamtteam zusammenführen zu können, ist u.a. als „Eidgenossen-Effekt“ und „Extended Contact Effect“ bekannt. Dabei geht es um das Phänomen, …

Präzisionsfalle: Wie Zahlen Präzision und Objektivität suggerieren

Wenn wir in Diskussionen Aussagen hören, die harte, absolute Zahlen in ihren Behauptungen enthalten ...

Wenn Zahlen Präzision und Objektivität suggerieren
Eine typische Methode der Argumentation, Überzeugung und auch Manipulation und mithin zur Stärkung des eigenen Durchsetzungsvermögens ist die so genannten „Präzisionsfalle„. Diese Technik macht sich die etablierte Gutgläubigkeit gegenüber absoluten …

Schlafen gegen Vergessen: Siebenschläfer- oder Schlafmützen-Effekt

Schlafen gegen Vergessen: Siebenschläfer- oder Schlafmützen-Effekt (© JenkoAtaman / Fotolia)

Siebenschläfer- oder Schlafmützen-Effekt
Eine auf den ersten Blick paradoxe, auf den zweiten Blick aber plausible Methode, um die eigene Lernleistung zu steigern: Gehen Sie nach dem Lernen soweit möglich schlafen. Während des Schlafens vergessen wir äußerst …

Vergessenskurve nach Ebbinghaus

Laut der Vergessenskurve nach Ebbinghaus haben wir nach 20min schon 40% vergessen (© vladimirfloyd / Fotolia)

Wie schnell vergessen, wie lange erinnern Sie?
Die klassische Vergessenskurve nach Prof. Hermann Ebbinghaus beschreibt, dass wir in den ersten zwanzig Minuten nach einer Informationsaufnahme ca. 40% der Informationen wieder vergessen. Hier zeigt sich, wie konsequent …

Etiketten-Trick zum Vokabellernen

Etiketten-Trick zum Lernen (© contrastwerkstatt / Fotolia)

Kleben Sie die Vokabeletikette auf den Gegenstand
Eine einfache aber wirkungsvolle Methode zum Lernen von Vokabeln ist der Etiketten-Trick der bekannten Trainerin Vera F. Birkenbihl. Sie empfiehlt in ihrem Buch „Sprachenlernen leicht gemacht„, alle Dinge im …

Magical Number Seven +/- Two: Unsere Bewusstseinskapazität für 7 Elemente

Die magische Zahl 7 (© oneo / Fotolia)

Die „Magical Number 7“ und unsere Bewusstseins-Kapazität für sieben Items
Ein elementar wichtiges Modell für das Verständnis von Lern- und Erinnerungsprozessen ist das Konzept der „Magical Number Seven Plus or Minus Two„. Dieses von dem Psychologen …

Distanz- und Raumzonen: Unser „Abstand“ voneinander in verschiedenen Kontexten

Raumzonen / Distanzzonen (© DDRockstar / Fotolia)

Öffentliche, soziale, persönliche und Intimzone
Zur nonverbalen Kompetenz gehört die Fähigkeit, Distanz- und Raumzonen zu kennen, interpretieren zu können sowie gezielt einzusetzen. Welchen Abstand wir zu einem Gesprächspartner einnehmen, ist ein wesentlicher Teil unserer Körpersprache. Unbewusst …

 

Soft Skills verbessern? Das geht auf drei Ebenen. Erstens der mentalen Ebene (Einstellungen, Glaubenssätze, Werte u.a.), zweitens der Ebene der „Modelle“ (Wissen über Theorien, Konzepte, Erklärungsmodelle, Zusammenhänge u.a.), drittens auf der Ebene der „Methoden“ (Techniken, wie z.B. Kreativitätstechniken). Hier auf www.soft-skills.com finden Sie immer größer werdende Sammlung von kleinen Bausteinen, mit denen Sie Soft Skills auf den genannten drei Ebenen trainieren können.