www.soft-skills.com » Der Soft Skills Würfel von André Moritz » Mentale Kompetenz » Nonverbale Sensibilität

Nonverbale Sensibilität als Soft Skill im Kompetenzfeld „Mentale Kompetenz“ des Soft Skills Würfels

Nonverbale Sensibilität als Soft Skill im Kompetenzfeld "Mentale Kompetenz" des Soft Skills Würfels

Körpersprache und Ausstrahlung

Nonverbale Sensibilität als Soft Skill umfasst eine Reihe von Fähigkeiten im Zusammenhang mit Körpersprache (nonverbale Signale im engen Sinn) und Stimmeinsatz/Stimmqualität (paraverbale Signale). Im Detail gehört dazu vor allem folgendes.

Bestandteile

  • Fähigkeit, körpersprachliche Signale (Mimik, Gestik, Haltung) bewusst wahrzunehmen und sinnvoll zu interpretieren
  • Fähigkeit, paraverbale Signale (Stimmhöhe, Sprechrhythmus, Lautstärke, Atmung etc.) bewusst wahrzunehmen und sinnvoll zu interpretieren
  • Fähigkeit, körpersprachliche Signale im obigen Sinne gezielt einzusetzen, um eine gewünschte Botschaft zu transportieren bzw. zu unterstützen
  • Fähigkeit, paraverbale Signale im obigen Sinne gezielt einzusetzen, um eine gewünschte Botschaft zu transportieren bzw. zu unterstützen.

Mimik, Gestik, Haltung, Stimme…

Während Nonverbale Sensibilität im Gegensatz zu vielen anderen Soft Skills relativ wenig Aspekte auf der mentalen Ebene hat, gibt es auf der Ebene der Modelle/Konzepte und der Ebene der Methoden/Techniken eine Reihe von Bausteinen, welche für das Training und die Entwicklung nonverbaler Sensibilität genutzt werden können.

Auf der Ebene der Erklärungsmodelle gehört dazu zum Beispiel die 55-38-7-Regel nach Mehrabian, das Wissen um Distanz-/Raumzonen im zwischenmenschlichen Umgang, das Konzept der Augenzugangshinweise aus dem NLP (Neurolinguistisches Programmieren), die Kopplung von innerem und äußeren Zustand eines Menschen, die Wirkung von Kleidung als Sprache, das bekannte Kindchen-Schema, der Zusammenhang zwischen Pupillengröße und Interesse sowie vieles andere mehr.

Als gezielt einsetzbare Techniken im Rahmen von Körpersprache und paraverbalen Signalen (Stimme) gibt es zum Beispiel das Pacing, konkret das Stimm-Pacing, Gestik-Pacing und das Mimik-Pacing sowie Haltungs-Pacing. Auch der gezielte Einsatz von Händedruck, festem Stand, aufrechtem Sitzen, angemessener Berühung in Gesprächen oder Wege nonverbaler Zustimmungsignalisierung sind Bausteine auf dem Weg zu mehr Verständnis und Nutzung von nonverbalen und paraverbalen Signalen.

Körpersprache und seine Elemente: Körperhaltung, Gestik, Mimik, Habitus, Distanzzonen... (© XtravaganT / Fotolia)

Körpersprache und seine Elemente: Körperhaltung, Gestik, Mimik, Habitus, Distanzzonen… (© XtravaganT / Fotolia)

Nutzen des Trainings nonverbaler Sensibilität

  • Sie können Inkongruenzen bei Ihrem Gegenüber identifizieren, d.h. erkennen, wenn sich die verbale Sprache und die nonverbalen Signale widersprechen, denn der Körper lügt nicht. Auf diese Weise erkennen Sie frühzeitig Bedenken, Manipulationen, Lügen, Ängste, vorgespielte Gefühle etc.
  • Sie können Ihre Stimme, Mimik und Gestik gezielt einsetzen, um das, was Sie sagen, deutlich und unterbewusst wirkend zu unterstreichen. Dadurch können Sie überzeugend und glaubwürdig auftreten und wirken.
  • Sie können Gefühle wirkungsvoller ausdrücken, wenn Sie eine Kongruenz von Verbalem, Mimik, Gestik, Haltung und Stimmqualität herstellen, d.h. zum Beispiel Begeisterung oder auch Macht gezielt über Rhetorik und Körpersprache nach außen kommunizieren.
  • Sie können Ihre rhetorische Kompetenz durch gezielten Einsatz Ihrer Körpersprache und Stimme erhöhen und damit erfolgreich auch vor großem Publikum auftreten und reden.
  • Sie können Menschen wortlos durch Körpersprache beeinflussen und dies sogar weitgehend unbewusst für Ihr Gegenüber, da die Wahrnehmung und Interpretation der Körpersprache größtenteils auf unbewusster Ebene abläuft. Auf diese Weise können Sie gezielt gewünschte Signale aussenden und Impulse geben, ohne etwas direkt aussprechen oder jemanden verbal auffordern zu müssen.
  • Sie erweitern Ihre Emotionale Intelligenz, da im Gegensatz zur rationalen Seele des Menschen, die sich verbal ausdrückt, die Sprache der Emotionen weitestgehend nonverbal ist. Daniel Goleman zufolge, dem Autor von „Emotionale Intelligenz“, artikulieren sich mehr als 90% der Emotionen nonverbal (vgl. Daniel Goleman, Emotionale Intelligenz, Seite 129).

Nonverbale Sensibilität im Soft Skills Würfel

Nonverbale Sensibilität als Soft Skill ist Bestandteil folgender Kompetenzfelder:

Die Einordnung im Bereich der sozialen Kompetenz erklärt sich vor allem dadurch, dass das bewusste Wahrnehmen, sinnvolle Interpretieren und gezieltes Einsetzen von Körpersprache für die Kommunikation und zwischenmenschliche Interaktion äußerst bedeutsam ist. Wissenschaftler gehen davon aus, dass ca. 93% der Kommunikation auf nonverbaler Ebene verläuft (vgl. 55-38-7-Regel nach Mehrabian). Somit bestimmen Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten rund um Körpersprache und Stimmeinsatz zu einem großen Teil mit, wie erfolgreich Sie in Ihrem Handeln in sozialen Kontexten sind.

Die Schnittmenge mit dem Bereich der Mentalkompetenz besteht vor allen Dingen in den Zusammenhängen von inneren Gefühlen und Gedanken und deren äußerer Repräsentation. Auf der Modell-Ebene ist hier vor allen Dingen das Wissen elementar, wie sich bestimmte Gefühle auf die Physiologie Ihres Gegenübers auswirken können und inwieweit Sie im Umkehrschluss durch Verändern der Physiologie auch Stimmungen beeinflussen können.

Zitate rund um Körpersprache und Nonverbales

„Wir haben keinen Dialog gebraucht, wir hatten Gesichter.“ Billy Wilder, amerikanischer Filmregisseur östr. Herkunft

„Wen das Auge nicht überzeugen kann, überredet auch der Mund nicht“ Franz Grillparzer, östr. Dichter

Mehr zum Thema Körpersprache und nonverbale Sensibilität

Zitat: Gefühlsquiz (aus: Spiele zum Umgang mit Konflikten)

Gefühlsquiz-Spiel im Kindergarten - Übung zum Trainieren nonverbaler Sensibilität und emotionaler Intelligenz (© Studio Grand Ouest / Fotolia)
«Das „Gefühlsquiz“-Spiel: Diesem Spiel sollte ein Stuhlkreis zum Thema Gefühle vorangegangen sein. Die Kinder stehen im Kreis. Ein Kind geht in die Mitte und konzentriert sich auf ein Gefühl. Das Kind kann sich das Gefühl entweder ...»

Zitat: „Bildhauer“-Spiel (aus: Spiele zum Umgang mit Konflikten)

Das Bildhauer-Spiel im Kindergarten: Kinder sollen bei einem anderen Kind durch 'Formen' von Körpersprache bestimmte Gefühle zum Erraten darstellen (© pathdoc / Fotolia)
«Das Bildhauer-Spiel: Zwei Kinder sind Tonklumpen und ein Kind ist der Bildhauer. Der Bildhauer hat die Aufgabe, aus den beiden Tonklumpen eine Beziehung zu modellieren. Das heißt: Er darf die beiden Kinder so formen und ...»

JOHARI-Fenster

Das JOHARI-Fenster mit seinen vier Quadranten (© thingamajiggs / Fotolia)

Im Jahre 1955 wurde das Johari-Fenster in den USA von Joseph Luft und Harry Ingham entwickelt (Namensgebung aus den beiden Vornamen Joseph und Harry abgeleitet!) und spielt seitdem eine große Rolle in der Sozialpsychologie, speziell …

Nonverbale Sensibilität als Soft Skill im Soft Skills Würfel von André Moritz

Nonverbale Sensibilität im Soft Skills Würfel

Körpersprache und Ausstrahlung
Nonverbale Sensibilität als Soft Skill umfasst eine Reihe von Fähigkeiten im Zusammenhang mit Körpersprache (nonverbale Signale im engen Sinn) und Stimmeinsatz/Stimmqualität (paraverbale Signale). Im Detail gehört dazu vor allem folgendes.
Bestandteile

Fähigkeit, körpersprachliche Signale (Mimik, …

Stimmsenkung am Satzende: Verleihen Sie Ihren Aussagen mehr Nachdruck und Glaubwürdigkeit

Wer am Ende des Satzes bewusst die Stimme absenkt (© yurko_gud / Fotolia)

Absenken schafft Nachdruck und Glaubwürdigkeit
Eine wesentliche paraverbale Methode zur Erhöhung Ihres Durchsetzungsvermögens und Ihrer Glaubwürdigkeit verbirgt sich hinter dem Begriff „downwards inflection„. Gemeint ist damit das gezielte Absenken der Stimme zum Satzende hin. Diese kleine …

55-38-7-Regel nach Mehrabian

55-38-7-Regel nach Mehrabian | Körpersprache, Stimme, Inhalt (© Laurent Hamels / Fotolia)

Körpersprache und Stimmqualität dominieren
Ein interessantes und prägnantes Modell zum Verständnis der Bedeutung von nonverbaler Kommunikation und nonverbaler Kompetenz ist die 55-38-7 Regel von Albert Mehrabian. In einer Studie von Mehrabian und Ferris „Inference of Attitude …

Körperkontakte in der Öffentlichkeit: Anzahl der Berührungen hängt stark vom kulturellen Kontext ab

Wie viel Körperkontakte in der Öffentlichkeit (© Gianfranco Bella / Fotolia)

Temperament und Verhalten richtig einschätzen
Ein wesentlicher Unterschied zwischen verschiedenen Kulturkreisen bzw. Subgruppen innerhalb gleicher Kulturkreise besteht in der Häufigkeit von Körperkontakten bei Konversationen. Diese Unterschiede zu kennen, hilft einerseits dabei, als eher reservierter Zeitgenosse in …

Stärke und Frequenz des Händeschüttelns

Hände schütteln im Büro (© Monkey Business / Fotolia)

Kulturelle Unterschiede bei der Begrüßung
Vor allem im westlichen Kulturkreis ist es üblich, sich durch Handschlag zu begrüßen. Während zum Beispiel in Großbritannien dies jedoch tendenziell bei der ersten Bekanntmachung praktiziert wird, gilt in Deutschland Händeschütteln …

Distanz- und Raumzonen: Unser „Abstand“ voneinander in verschiedenen Kontexten

Raumzonen / Distanzzonen (© DDRockstar / Fotolia)

Öffentliche, soziale, persönliche und Intimzone
Zur nonverbalen Kompetenz gehört die Fähigkeit, Distanz- und Raumzonen zu kennen, interpretieren zu können sowie gezielt einzusetzen. Welchen Abstand wir zu einem Gesprächspartner einnehmen, ist ein wesentlicher Teil unserer Körpersprache. Unbewusst …

Bücher zum Thema Körpersprache und nonverbale Kommunikation

Schlagwörter: