www.soft-skills.com » Stressbewältigungsvermögen als Soft Skill

Stressbewältigungsvermögen als Soft Skill im Soft Skills Würfel von André Moritz

Stressbewältigungsvermögen im Soft Skills Würfel von André Moritz (© www.soft-skills.com)

Stressmanagement und Stressprävention

Stressbewältigungsvermögen ist die Fähigkeit, mit anhaltend hohen Belastungen zurechtzukommen und unter hohen Belastungen alle Kräfte auf die Realisierung seiner Aufgaben und Ziele fokussieren zu können. Stressbewältigungsvermögen beinhaltet die Fähigkeit, Stress und seine Symptome und Ursachen zu kennen, zu erkennen, lösungsorientiert zu bearbeiten und auch präventiv zu verhindern.

Stressbewältigung und die Definition von „Stress“

Stressbewältigung ist die Art, mit der ihr Körper auf die Anforderungen des Lebens reagiert. Dabei fällt auf, dass es keine gängige Definition von Stress gibt. Wenn Sie sagen oder den Eindruck haben, Sie seien gestresst, fühlen Sie sich vermutlich müde, reizbar, erschöpft, niedergeschlagen oder angespannt. Das Wort Stress wird in der Umgangssprache meist als etwas Negatives aufgefasst, obwohl Stress nicht negativ sein muss. Wie so oft ist es eine Frage der Dosierung: Ein Mindestmaß an Stress befindet sich immer in unserem Körper, andernfalls wären wir tot.

Stress psychisch vs. physischObwohl wir Stress häufig als psychisch auffassen, handelt es sich um handfeste physische Reaktionen. Sobald wir einem stressauslösendem Reiz ausgesetzt sind, einem so geannten Stressor, wird dieser Reiz im Gehirn registriert. Das Gehirn sendet einen Befehl an den Körper, etwas zu unternehmen, was eine Reihe verschiedener Prozesse auslöst. Dies wird als Stressreaktion oder Stress-Response bezeichnet.

Unser erlernter Umgang mit Stress

Wir sind als Menschen ständig Stressoren ausgesetzt und reagieren entsprechend. Einprogrammierte und erlernte Stress-Reaktionen versetzen uns in die Lage, in bestimmten Situationen besser zu funktionieren. Was von der Natur in der Grundform als nackter Überlebensmechanismus vorgesehen wurde, funktioniert auf einer höheren Ebene ähnlich.

  • Je besser wir lernen, zum Beispiel mit Stressoren im Rahmen unseres beruflichen Alltags umzugehen, umso höher ist unsere „Überlebenschance“ im Berufsleben.
  • Wer mehr Optionen hat, auf etwas zu reagieren, kann in der Regel die bessere Entscheidung treffen bzw. sich wirksamer verhalten. Dies gilt auch für den Umgang mit Stress. Wer verschiedene mögliche Verhaltensweisen zum Umgang mit Stress gelernt und damit sein Stressbewältigungsvemrögen als Soft Skill trainiert hat, kann souveräner mit Stress umgehen.

Stresstoleranz und unsere Frustrationsschwelle

Jeder Mensch hat eine individuelle Toleranz- (bzw. Frustrationsschwelle), ab welcher Stärke und/oder Dauer des Stresses zu hoch werden. Wird dieser Punkt überschritten, beginnen wir meist unangemessen zu reagieren, uns wie Verlierer zu verhalten und auf Lange Sicht unsere Gesundheit und sozialen Beziehungen aufs Spiel zu setzen. Um das zu verhindern, benötigt jeder Mensch ein individuelles Programm zur Stressbewältigung. Coaching und das Training von Stressbewältigungsmethoden helfen, die Zahl und Qualität der Verhaltensoptionen zu erhöhen.

Stressbewältigungsvermögen verbessern: Mentales, Modelle, Methoden

Auf der mentalen Ebene von Stressbewältigungsvermögen geht es um Aspekte wie Stress als Statussymbol, Stress und Perfektionismus, Motivation und Stressresistenz, die persönliche Einstellung zu Stress und Stress-Bejahung sowie die Bereitschaft, Ursachen von Stress und nicht die Symptome zu bekämpfen.

Auf der Ebene der Modelle geht es um Grundwissen bezüglich Stress, zum Beispiel die Differenzierung zwischen physischen und psychischen Stressoren, die Rolle der sozialen Stressoren, den Ablauf einer Stress-Reaktion, das Konzept um Distress und Eustress, Konzepte wie Work-Life-Balance, das Wissen um Stress-Signale, Alpha-Entspannung, Leistungskurven u.v.a.m.

Stressbewältigungsvermögen auf der Ebene der Methoden und Techniken beinhaltet unter anderem Yoga und Autogenes Training (Meditationstechniken), setzt sich mit gesunden Essgewohnheiten, ausreichender Wasserzufuhr, Atmung und Atemtechniken auseinander und betrachtet Aspekte und Zusammenhänge des Zeitmanagements, der Prioritätensetzung, der lohnenden Pause sowie Techniken wie der Hektik-Analyse, des Reframings von Stressoren sowie der elementaren Aktivität des Aufräumens sowie Schaffens von Ordnung und Überblick.

Vorteile des Trainings von Stressbewältigung

  • Sie erhöhen die Wahrscheinlichkeit, Ihre Aufgaben zu erledigen und Ihre Ziele zu erreichen (Effektivität des Handelns).
  • Sie reduzieren den dafür notwendigen Zeitaufwand durch die Konzentration auf das Wesentliche (Effizienz des Handelns).
  • Sie können auch unter widrigen Arbeitsbedingungen wie Lärm, Schmutz, verlockende Möglichkeiten zur Zerstreuung im Umfeld etc. effizient effektiv sein.
  • Sie vermeiden unnötigen Verschleiß, Burn-out-Symptome.
  • Ihr physisches und psychisches Wohlbefinden steigt.
  • Sie erzielen bessere Ergebnisse, Aufgaben werden schneller und besser erledigt.
  • Ihr Selbstwertgefühl wächst, Sie werden ausgeglichener und kommen besser mit anderen aus.

Stressbewältigungsvermögen im Soft Skills Würfel

Konzentrations- und Stressbewältigungsvermögen ordnet sich im Soft Skills Würfel zentral in folgendem Kompetenzfeld ein:

Diese Einordnung spiegelt wieder, dass Stressbewältigung primär eine Bewältigung von Gefühlen und Gedanken ist, also neben der rein physischen Regeneration des menschlichen Körpers auch zu einem nicht zu vernachlässigenden Teil eine mentale Angelegenheit ist.

Kontextnahe Begriffe:

  • Stress-Management
  • Belastbarkeit (siehe auch Glossar: Stressbelastbarkeit)
  • Konzentrationsvermögen

Zitate rund um Stress und Stressmanagement

„Gesundheit ist weniger ein Zustand als eine Haltung, und sie gedeiht mit der Freude am Leben.“ Thomas von Aquin, ital. Theologe (1225-1274)

„Die größte aller Torheiten ist, seine Gesundheit aufzuopfern, für was es auch sei.“ Arthur Schopenhauer, dt. Philosoph (1788-1860)

„In der einen Hälfte des Lebens opfern wir unsere Gesundheit, um Geld zu erwerben. In der anderen Hälfte opfern wir Geld, um die Gesundheit wiederzuerlangen.“ Voltaire, frz. Philosoph und Schriftsteller (1694-1778)

Mehr zum Thema Stressmanagement und Stressbewältigung auf www.soft-skills.com

Zitat: Sind Motive und Ziele kongruent? – Motivinkongruenz als ‚hidden stressor‘

Motivinkongruenz: Sind Ziele und Motive bzgl. einer Handlung kongruent oder inkongruent (© Dreaming Andy / Fotolia)
«Motivinkongruenz und ihre Folgen: Die angenommene Unabhängigkeit des impliziten und expliziten Motivationssystems (McClelland et al. 1989) impliziert, dass beide Systeme mehr oder weniger stark überlappen können. Neuere Studien zeigen, dass es einen Unterschied macht, ob ...»

Der Parasympathikus und seine Rolle im Kontext von Stress / Entspannung

Parasympathikus aktivieren, anregen, stärken - Die Rolle des parasympathischen Nervensystems beim Stressabbau (© psdesign1 / Fotolia)

Für mehr Gelassenheit und Ruhe: Parasympathikus stärken
In dem Moment, wenn Sie es sich auf der Couch gemütlich machen und Geist und Körper herunterfahren, erbringt Ihr Parasympathikus (PS) bzw. das parasympathische Nervensystem (PNS) gerade Hochleistungen. Dieses …

Stressimpfungstraining nach Donald Meichenbaum

Stressimpfungstraining nach Donald Meichenbaum (© fizkes / Fotolia)

Was ist das Stressimpfungstraining nach Donald Meichenbaum?
Das Stressimpfungstraining nach Donald Meichenbaum ist ein Verfahren zur Stressbewältigung. Mit einer klassischen Impfung im medizinischen Sinne hat das Verfahren nichts gemeinsam. Das Verfahren ist ein kognitives. Das Verfahren …

Stressbelastbarkeit

Stressbelastbarkeit / Resilienz in Beruf und Alltag (© Philippe Geenen / Fotolia)

Wenn Mediziner, Soziologen, Ethnologen oder Psychologen sich mit der Stressbelastbarkeit befassen, reden sie meistens von Resilienz. Definiert wird dieser Fachbegriff für Stressbelastbarkeit als die menschliche Fähigkeit, auf erhöhte Belastungen, hohe Anforderungen oder krisenhafte Lebenssituationen angemessen …

Leseprobe aus dem Buch "Soft Skills für Young Professionals" - hier aus Kapitel / Abschnitt: 2.5. Regeneration & Freizeit

Buchempfehlung: Soft Skills für Young Professionals
«Regeneration als präventive Maßnahme Regeneration ist die geistige und körperliche Erholung vom Stress des Alltags, der Arbeit sowie bestimmter psychologischer oder physiologischer Anstrengung. Dabei gibt es präventive Maßnahmen, welche notwendige Erholungsphasen verkürzen, sowie die aktive Erholung ...»

Leseprobe aus dem Buch "Soft Skills für Young Professionals" - hier aus Kapitel / Abschnitt: 2.5.2 Stressbewältigung

Buchempfehlung: Soft Skills für Young Professionals
«Stress ist ein ganzkörperlicher Zustand der Spannung. Der Zustand besteht nach dem kanadischen Stressforscher Hans Selye aus drei Phasen: Der Alarmreaktion, der Widerstandsphase und der Phase der Erschöpfung. In der Alarmphase erkennt der Körper die ...»

Zusammenhang von Motivation und Stressresistenz

Je höher unsere Motivation - um so später oder weniger empfinden wir Stress... (© maxmitzu / Fotolia)

Hohe Motivation reduziert Stressempfinden
Das Ausmaß von wahrgenommenem Stress hat viel mit der Einstellung zur jeweiligen Situation zu tun. Zwar haben eine dauerhafte körperliche Belastung und zum Beispiel zu wenig Schlag handfeste Folgen für die Gesundheit …

Auswirkungen von Stress: Physisch und psychisch, positiv und negativ

Die Auswirkungen von Stress zeigen sich in vielerlei Dimension, u.a. durch ... (© Piotr Marcinski / Fotolia)

Physische und psychische Symptome von Stress
Auswirkungen von Stress lassen sich in physiologische und psychologische Wirkungen unterscheiden. Eine weitere Dimension besteht in der Differenzierung zwischen positiven und negativen Wirkungen von Stress.
Positive Wirkungen von Stress sind:

eine bessere …

Stressoren: Kategorien nach Beeinflussbarkeit

Stressfaktoren lassen sich nach ihrer Beeinflussbarkeit in drei Kategorien unterteilen (© teteline / Fotolia)

Stressoren beseitigen, Einstellung ändern oder…?
Ein hilfreiches Konzept zum mentalen Umgang mit Stressoren basiert darauf, die Stressoren in drei Kategorien einzuteilen, die sich aus Ihrem persönlichen Einflussvermögen auf die Stressoren ableiten. Demnach gibt es
Diese Einteilung …

Separator aus dem NLP: Mentalzustand gezielt wechseln

Pause / Break / Stop: Das Konzept des "Separators" aus dem NLP (© Bacho Foto / Fotolia)

Gezielte Wechsel des mentalen Zustands
Eine interessante Methode um Leute aus hoher und negativer Anspannung zu befreien, ist der aus dem NLP-Modell (Neurolinguistisches Programmieren) bekannte Separator. Dabei geht es darum, einen bewussten Einschnitt in einen Gedankenprozess …

Sich leer schreiben: Schreiben Sie Sorgen, Aufgaben und Gedanken nieder

Sich leer schreiben: Sorgen, Aufgaben, Gedanken notieren (© Eisenhans / Fotolia)

Eine bewährte Methode, um mit Stress, Konzentrationsmangel und dem Gefühl umzugehen, nicht abschalten zu könne, ist das so genannte „Sich-leer-Schreiben„. Dabei geht es darum, alle Gedanken, die einem innerhalb von 5-10 Minuten kommen, niederzuschreiben auf …

Stress als Statussymbol – eine überdenkenswürdige Assoziation

Stress als Statussymbol (© Coloures-pic / Fotolia)

Glauben Sie, Erfolg und Stress hängen zusammen?
Ein sensibler Aspekt auf der mentalen Ebene von Stressbewältigungsvermögen ist die Tatsache, dass viele Menschen – vor allem Führungskräfte – Stress als eine Art Statussymbol sehen und behandeln. In …

Bücher zum Thema

Schlagworte: , , ,