Buchtipp: Kreativitätstechniken (Taschenguide)

Was für ein kleines und doch mächtiges Buch, dieser Kreativitätstechniken Taschenguide… – „nur“ rund 120 Seiten, und davon sicherlich rund 30 Seiten eher „Allgemeinheiten“. Dann geht es mit „der kreative Prozess“ schon etwas mehr zur Sache. Aber der wirklich geballt nützliche Teil geht nach gut 50 Seiten los, wenn das Kapital „Kreativitätstechniken“ startet.

Prägnanter Überblick über viele bekannte (und einige weniger bekannte) „Kreativitätstechniken“

In aller nur erdenklicher Kürze und Komprimierung führt uns Autor Matthias Nöllke durch gängige Methoden und Verfahren, mit denen man seiner Kreativität gezielt(er) auf die Sprünge helfen kann. Brainstorming als Begriff und Konzept kennt sicher jeder. Aber Brainwriting? – Von Mindmapping und Mindmaps haben auch die meisten schon gehört (hier mehr); und auch wir in der Redaktion sind extreme Fans des Arbeiten mit Mindmaps und der Software „Mindmanager“. Aber haben Sie im Kontext von Kreativität und Kreativitätstechniken schon einmal von „Bisoziation“ gehört, oder von „Synektik„?!

Klar: Bei so einem Taschenguide kann man keine langen Ausführungen und Anleitungen erwarten. Zumal ja das richtige „Beef“, (die „Substanz“), sich auf das Kapitel der Kreativitätstechniken beschränkt. Aber selten hatten wir eine so schnelle und handliche Übersicht und Einführung in der Hand. Denn es geht weiter: Das Arbeiten mit „Denkhüten“ und „Denkstühlen“ wird vorgestellt (siehe Denkstühle / Walt Disney Methode), die „Osborn-Checkliste“ kommt zur Sprache sowie weitere Methoden wie „Mentale Provokation„, „Reizwort-Analyse“ oder der „Morphologische Kasten„.

Die Gliederung bei der Vorstellung der einzelnen Techniken ist sinnvoll und prägnant-knackig, wie es sich für ein Buch eines solchen Formats gehört bzw. gehören sollte:

  • Was leisten diese Techniken?
  • Wo liegen ihre Stärken?
  • Wo liegen ihre Schwächen?
  • So gehen Sie vor / wie arbeiten Sie mit der jeweiligen Technik?

Damit ist man mit dem Kreativitätstechniken Taschenguide schnell im Bilde, warum es bei den einzelnen Verfahren zur kreativen Lösungsfindung geht.

Kreativitätstechniken Taschenguide - Das Buch ist ein echter Longseller (7. Auflage); ältere Ausgaben sind bei Amazon teilweise gebraucht als echtes Schnäppchen zu haben (Screenshot amazon.de 22.04.2016)

Kreativitätstechniken Taschenguide: Das Buch ist ein echter Longseller (7. Auflage); ältere Ausgaben sind bei Amazon teilweise gebraucht als echtes Schnäppchen zu haben (Screenshot amazon.de 22.04.2016)

Schneller Ersteindruck, ob/welche Verfahren persönlich passen könnten

In der Regel wird man als Leser dann sehr schnell erkennen, was für einen selbst Sinn zu machen scheint bzw. in der konkreten individuellen Situation passend und hilfreich sein könnte. Die Kurzdarstellung der Techniken genügt, um es

  • (a) einfach mal gleich auszuprobieren (bei nächster Gelegenheit) und/oder
  • (b) sich zu einzelnen Verfahren im Detail schlauer zu machen.

Und viel mehr kann man von so einem Taschenguide eigentlich nicht erwarten. Es sei denn: Man hätte das „Vorgeplänkel“ und „Nachspiel“ weggelassen und sich rein auf eine auflistende Vorstellung von Kreativitäts-förderlichen Methoden beschränkt / konzentriert.

Kreativitätstechniken Taschenguide: Kaufen!

In jedem Fall ist der Kreativitätstechniken Taschenguide sein Geld wert und insbesondere für den „schnellen Leser“ geeignet, der einige Anregungen / Reize braucht und gern in kurzen Häppchen sein Soft Skill Portfolio – hier eben zu Kreativität – aufbessern will.

Inhaltsverzeichnis (Auszug)

  1. Schlüsselfaktor Kreativität
    1. Routine und Kreativität
    2. Kleine und große Kreativität
    3. Divergentes und laterales Denken
    4. Die kreative Persönlichkeit
    5. Die fünf häufigsten Irrtümer über die Kreativität
  2. Der kreative Prozess
    1. Erster Schritt: Bestimmen Sie das Ziel!
    2. Zweiter Schritt: Verschaffen Sie sich einen Überblick!
    3. Dritter Schritt: Machen Sie den "kreativen Sprung"!
    4. Vierter Schritt: Bewerten und ausarbeiten!
      1. Checkliste zur Beurteilung Ihrer kreativen Ideen
    5. Fünfter Schritt: Setzen Sie Ihre kreative Lösung durch!
    6. Die elf Kreativitätskiller
  3. Die Kreativitätstechniken
    1. Brainstorming
    2. Brainwriting
    3. Mindmapping
    4. Bisoziation
    5. Synektik
    6. Denkhüte und Denkstühle
    7. Osborn-Checkliste
    8. Reizwort-Analyse, Random-Input
    9. Mentale Provokation, Morphologischer Kasten und andere Matrizen
    10. Konzeptfächer, Progressive Abstraktion
  4. Das kreative Unternehmen
    1. Kreativität gezielt fördern
    2. Kreative "Einzelkämpfer"
    3. Die kreative Sitzung
    4. ...

Offizielle Buchbeschreibung

Kreativ sein - aber wie?
Hier werden die wichtigsten Kreativitätstechniken mit ihren Vor- und Nachteilen erklärt. Außerdem: die elf Kreativitätskiller, der kreative Prozess und wie ein Unternehmen Kreativität fördern kann. Der Schlüsselfaktor Kreativität ist allerorten gefragt. Nur - wie wird man kreativ? Und wie kann im Unternehmen Kreativität gefördert werden? Der TaschenGuide gibt Ihnen die richtigen Antworten, kompetent, kompakt und leichtverständlich. Er erklärt, wie sich Routine und Kreativität ergänzen und deckt die wichtigsten Irrtümer über Kreativität auf. Er erklärt die fünf Schritte des kreativen Prozesses, von der Zielbestimmung bis zur Um- und Durchsetzung der Lösung. Und er zeigt, wie Kreativität Teil der Unternehmenskultur werden kann. Vor allem finden Sie alle wichtigen Techniken erläutert und an Beispielen durchgespielt: Brainstorming, Mindmapping, Bisoziation, Synektik, Denkhüte, die Osborn-Checkliste und viele mehr. Sie erfahren, welche Vorteile diese ein

Wir sind Partner von Amazon:

Amazon Logo

Schlagworte: , , , , , , , , , ,

Schon den interaktiven "Soft Skills Würfel" probiert?

Drehen und Wenden per Touch, Tastatur oder Maus

Klicken Sie auf einzelne Elemente, um zu einzelnen Soft Skills zu springen.

© André Moritz, www.soft-skills.com